Jetzt Termin vereinbaren Loading Likes
Jetzt Termin vereinbaren
hansgrohe-axor-massaud-bathroom-11_-1-
Hansgrohe Axor Massaud – Hansgrohe

Waschtisch-Armaturen - Arten & Formen

Kein Waschtisch kommt ohne dazugehörige Armatur aus. Dennoch denken viele bei der Badplanung zunächst an andere Dinge. Die Auswahl der Armatur steht nicht selten am Ende des Prozesses. Zu Unrecht wird ihr dann nur noch wenig Aufmerksamkeit geschenkt.

Nicht nur optisch ansprechend, sondern auch funktional soll sie sein - da wir sie mehrmals täglich in Verwendung haben. Darüber hinaus möchten Sie bestimmt auch eine Armatur, die sich in das Gesamtkonzept integrieren lässt. Dabei unterstützen Sie Modell verschiedenster Arten & Formen.

Mehr Auswahl als gedacht

Die vermeintlich einfache Wahl entpuppt sich bei genauer Betrachtung als durchaus knifflig: Zunächst müssen Sie eine Entscheidung zwischen Einhandmischer oder Zweigriff-Armatur treffen. Doch auch hierbei gibt es wesentliche Unterschiede in den verschiedenen Möglichkeiten: Aufputz-, Unterputz-, Einloch- oder Dreiloch-Armaturen sind nur eine Auswahl davon. Von einer Standardlösung können wir an dieser Stelle nicht mehr sprechen. Um lästige Wasserspritzer rund um das Waschbecken zu verhindern, wählen Sie eine für den Waschtisch nicht nur optisch passende Armatur aus.  

Standarmatur

Zu einem überwiegenden Teil kommen Einhandmischer zum Einsatz. Wie der Name bereits erahnen lässt, können Sie diese mit lediglich einer Hand bedienen. So verfügen Einhebelmischer nur über ein Bedienelement zur Regelung der Wassermenge und -Temperatur. Preislich ist die Spannweite dieser Modelle sehr groß. Qualitativ zu empfehlende Armaturen beginnen bei knapp € 100, die Mittelklasse liegt bei ca. € 200 bis € 350. Nach oben hin gibt es - wie immer - keine Grenzen.

Herzbach "Memo" Waschtisch-Einhebelmischer (Quelle: Herzbach)


Armatur mit seitlicher Bedienung

Erfolgt die Montage auf dem im Waschtisch vorgesehenen Hahnloch, so gibt es weitere zwei Unterscheidungen in der Bedienung. Der Bedienhebel kann entweder oben, oder - wie bei den meisten Küchenarmaturen - auch seitlich sein. Die seitliche Bedienung hat den Vorteil, dass das Wasser beim Abdrehen der Armatur von den Händen nicht über den ganzen Körper der Armatur tropft. Diese Armaturen sind auch meist etwas höher, man kommt so mit den Händen sehr schön zwischen Becken und Armatur.

Keuco "Edition 11" Waschtisch-Armatur mit seitlicher Bedienung (Quelle: Keuco)


Hohe, schwenkbare Armatur

Die perfekte Lösung dafür sind aber auch hohe, schwenkbare Armaturen. Sie ähneln der Küchenarmatur stark, auch wenn sie immer noch um einiges zarter sind. Waschen Sie im Waschbecken ab und zu etwas aus, füllen diverse Gefäße oder möchten Sie sich die Haare ohne körperliche Verrenkungen waschen? Dann empfehlen wir Ihnen den Griff zu dieser Ausführung. 

Wandarmatur

Die Wand-Waschtisch-Armatur liegt voll im Trend! Optisch putzt Sie jedes Bad ordentlich auf. Sie ist auch Ausdruck dafür, welchen Stellenwert das Badezimmer für seinen Besitzer hat. Die richtige Auswahl und Positionierung in der Planung sowie die exakte Ausführung ist Pflicht. Im täglichen Gebrauch kann man beim Waschtisch durchgehend wischen - ein großer Vorteil gegenüber der normalen Standarmatur. Preislich ist die Wand-Armatur in Summe etwas teurer als normale Armaturen. Durch den zusätzlich erforderlichen Unterputz-Körper in der Wand ist mit einem Aufpreis von zirka € 150 zu rechnen.

Keuco "Edition 400" Wandarmatur (Quelle: Keuco)


Zweigriff-Armatur

Nicht immer ist diese Variante ausschließlich nostalgisch. Zugegeben kommen Zweigriff-Armaturen sehr häufig in klassischen oder barocken Häusern und Wohnungen zum Einsatz. Aber auch der „New-York Loftstyle“ beheimatet diese Ausführung gerne. Wenn alles richtig angeschlossen ist, regelt man mit dem rechten Griff das Kaltwasser und mit dem linken Griff das Warmwasser. Meist sind diese Serien in einer Einloch- und einer Dreiloch-Ausführung erhältlich. Optisch macht dies einen erstaunlich großen Unterschied.

Herzbach "Stilo" Waschtisch-Zweigriffarmatur mit Kreuzgriffen (Quelle: Herzbach)


Einfache Tricks mit großer Wirkung

Wer auf Umwelt und Kosten achtet, der kann auch hier ganz gut sparen. Wie oft benötigt man wirklich die volle Wassermenge, welche bei voller Öffnung aus der Armatur kommt? Gewisse Hersteller haben im Hebel einen Widerstand eingebaut - die sogenannte 2-Mengen-Spülung. Ebenso verwenden fast alle Hersteller neueste Wasserstrahl-Regler, die den Wasserverbrauch von Armaturen schon sehr stark reduzieren. Ein einfacher Trick ist es aber auch, die Eckventile unter dem Waschtisch ein kleines Stück zu zudrehen. Dies hilft übrigens auch wenn die Armatur dazu neigt zu spritzen.

Stimmen Sie die Armatur auf den Waschtisch ab

Ein Verhältnis, das passen muss. Wer kennt folgende Situation nicht: Sie haben einen großen Abend vor sich, sind chic angezogen. Ein letztes Mal vor dem Verlassen des Hauses drehen Sie nochmals das Wasser auf. Schon haben Sie unerwünschte Wasserflecken am hellen Kleid oder auf der Hose. Um Vorfälle wie diese zu verhindern, müssen Länge und Höhe der Armatur auf den zugehörigen Waschtisch abgestimmt werden. Das gilt sowohl für Standarmaturen, als auch für Wand-Armaturen.

Elektronische Waschtisch-Armaturen

Im privaten Bereich noch eher selten eingesetzt, können wir uns aber jetzt schon darauf gefasst machen, dass diese Technologie mit großen Schritten auf uns zukommt. Wassertemperatur und Verbrauch werden voreingestellt. Im Sinne der Trinkwasserhygiene und zur Vorbeugung von Legionellen werden automatische Reinigungsprogramme durchgeführt. Die Armaturen werden also „intelligent“. Was in Krankenhäusern und öffentlichen Gebäuden teilweise schon als Standard gilt, wird bald - mit ansprechendem Design versehen - auch den Weg ins heimische Bad finden.

Lassen Sie sich von unseren ausgewählten Experten
kostenlos beraten!
Jetzt Termin vereinbaren

0 2