Jetzt Termin vereinbaren Loading Likes
Jetzt Termin vereinbaren
Tipps-_Tricks_Badezimmerputz

Tipps und Tricks für den Badezimmerputz

Häufig ein leidiges Thema in zahlreichen Haushalten: Wer ist an der Reihe und muss den Badezimmerputz übernehmen? Badezimmer.com verrät Tipps und Tricks, wie das Bad im Handumdrehen strahlt und glänzt.

Wie das Saubermachen zur Routine wird

First things first: Wie oft sollte das Bad geputzt werden?

Das Bad zu putzen, muss nicht zur täglichen Aufräum-Routine in den eigenen vier Wänden zählen. Und trotzdem sollte die Reinigung mindestens einmal wöchentlich am Programm stehen. Nicht, weil es so viel Freude bereitet, sondern der Hygiene wegen. Schließlich verliert der Mensch täglich bis zu zehn Gramm Hautschuppen und 70 bis 100 Haare – zahlreiche davon im Bad. Ob beim Duschen, Föhnen, Schminken oder Rasieren.

Kurzum: Wer einmal wöchentlich mit Putzlappen und Co. durch das Badezimmer fegt, lebt hygienischer - und spart sich zudem einiges an Arbeit. Schließlich sammeln sich innerhalb von sieben Tagen weniger Staub, Hautschuppen und Haare in der geliebten Wohlfühloase an! Und: Wer regelmäßig putzt, kann sich schneller wieder den wirklich schönen Dingen des Lebens widmen.

Bad reinigen: die richtige Reihenfolge

Ja, es gibt tatsächlich Menschen, die sich fragen, in welcher Reihenfolge das Badezimmer gereinigt werden soll. Darum folgt jetzt der ultimative badezimmer.com-Tipp: von oben nach unten!

Heißt: Begonnen wird mit dem Abwischen von Regalen, Ablageflächen. Dann geht es weiter zu Dusche, Badewanne, Waschtisch und Waschbecken, und am Ende folgt der Badezimmerboden. Erst wird dieser gesaugt, um ihn von Haaren, Staub und Hautschuppen zu befreien und dann feucht gewischt. Wäre ja auch unlogisch, erst das Bad herauszuwischen und dann warten zu müssen, bis alles trocken ist, um den Rest zu putzen.

Was brauche ich alles für den Badputz – die Utensilien

Bei dieser Frage scheiden sich die Geister. Während die einen einen ganzen Kübel gefüllt mit Utensilien zum Putzen im Schrank verstaut haben, setzen andere auf das Motto „weniger ist mehr“.

Diese Grundausstattung sollte für jeden Badputz bereitstehen:

  • Microfasertuch für Armaturen und Spiegel: Ein weiches Tuch hinterlässt keine Kalkflecken und lässt die glatten Oberflächen strahlen!
  • Putzlappen für die Toilette: Das ruhige Örtchen sollte unbedingt mit einem Putzlappen geputzt werden, der ausschließlich für die Toilette verwendet wird. Ob Schwamm oder Tuch, ist dabei natürlich Geschmackssache. Wichtig: Nach der Reinigung unbedingt abkochen oder zur Kochwäsche geben, um die Bakterien zu entfernen.
  • Glasreiniger: Ein Glasreiniger kann als Allzweck-Mittel im Bad verwendet werden und lässt glatte Flächen wie Spiegel ebenso strahlen wie das Waschbecken selbst.
  • Essigreiniger: … und Kalkflecken gehören der Vergangenheit an! Ebenfalls nützlich bei hässlichen weißen Fleckchen ist Zitronensäure. Diese sollte aber besonders auf glänzenden Armaturen vorsichtig eingesetzt werden, um den Glanz zu erhalten.

Apropos Kalkflecken: Wasserenthärter sorgen für weicheres und damit kalkärmeres Wasser. Erfahren Sie jetzt gleich mehr über die Wasserentkalkung auf badezimmer.com!

Die Königsklasse beim Badputz oder: Wie werden Fliesen und Fugen am besten gereinigt?

Zusätzlich zu Dusche, Badewanne, Toilette und Waschbecken sollten auch die Fliesen und Fugen regelmäßig gereinigt werden. Schließlich lagern sich durch die ständige Beanspruchung – man denke nur an die Fugen in der Dusche – allerhand Verunreinigungen dort ab.

Mit diesen Tipps strahlen Fliesen und Fugen wie neu: 

  1. Zahnbürste: Mit einer (alten) Zahnbürste erreicht man schwer zu putzende Ecken mühelos. Tipp: Mit einem Klecks Zahnpasta gehen Verunreinigungen noch besser ab.
  2. Backpulver: Ja, auch im Badezimmer sollte Backpulver vorrätig sein. Warum, ist schnell erklärt: Gemischt mit etwas Wasser, ist das weiße Pulver ein echter Alleskönner, wenn es um ergraute oder vergilbte Fugen geht.
  3. Essigreiniger und Zitronensäure: Besonders bei lästigen Kalkflecken auf Fliesen helfen die beiden Mittel hervorragend. Tipp: Auf glänzenden Fliesen sollte das Putzmittel an einer kleinen Stelle getestet werden, bevor das ganze Badezimmer damit geputzt wird.
  4. Dampfreiniger: Umweltfreundlich und hygienisch ist ein Dampfreiniger für Fliesen und Fugen, da der Schmutz ausschließlich mit Wasserdampf entfernt wird. Einziger Nachteil: Der Einstiegspreis hochwertiger Dampfreiniger liegt bei rund 100 bis 150 Euro.

Mit diesen Tipps wird der Spiegel frei von Streifen

Wer kennt diese Situation nicht: Während des Putzens verwandelt sich das Badezimmer von Minute zu Minute in eine echte Wohlfühloase. Und dann entdeckt man hässliche Schlieren am Spiegel oder am Badezimmerfenster! Wer genau das vermeiden möchte, greift ganz einfach zu einem sauberen (!) Microfasertuch und etwas lauwarmem Wasser. Damit glänzt der Spiegel im Nu wie neu. Bei hartnäckigen Verschmutzungen wie etwa Lippenstift hilft Glasreiniger.

Der Mythos um die Badreinigung in 15 Minuten: Hop oder Flop?

Kann ein Badputz in 15 Minuten wirklich funktionieren? Unsere Antwort: Jain! Es kommt nämlich ganz auf die Größe der Wohlfühloase an. So ist ein kleines Bad mit nur einem Waschbecken und einer kleinen Dusche selbstverständlich rascher geputzt als ein Badezimmer mit Badewanne, Walk-in-Dusche und zwei Waschbecken.

Putzmuffel müssen wir leider enttäuschen: Der 15-Minuten-Badputz ersetzt keinesfalls die gründliche Reinigung mit allem Drum und Dran! Allerdings ist der Quick-Putz echt praktisch, wenn sich spontan Gäste ankündigen!

Übrigens: Im Dezember verraten wir Ihnen, wie Sie das Badezimmer – ob mit oder ohne Fenster – richtig lüften. 

Lassen Sie sich von unseren ausgewählten Experten
kostenlos beraten!
Jetzt Termin vereinbaren

0 1