Jetzt Termin vereinbaren Loading Likes
Jetzt Termin vereinbaren
Zehnder Yucca asymmetrisch
Zehnder Yucca asymmetrisch – Zehnder

Badheizkörper - Kampf dem Kältegefühl

Wärme im Bad wünschen wir uns doch alle. Mit der Auswahl des richtigen Badheizkörpers sagen Sie dem Kältegefühl nach der Dusche oder einem heißen Entspannungsbad den Kampf an.

Trotz der rasanten Entwicklung diverser Heizarten, dem Vormarsch der Fußbodenheizung und der Verdrängung der klassischen Radiatoren, haben Badheizkörper nach wie vor deren Berechtigung. Sehen Sie heute zwar anders aus, haben sie nie an Sinnhaftigkeit eingebüßt. 
Dabei geht es im Grunde um einen banalen Nutzen: das vorgewärmte Handtuch nach der Dusche oder nach einem heißen Vollbad. Was sie berücksichtigen sollten, zeigen wir Ihnen im folgenden Artikel.  

Individuelle Bedürfnisse entscheiden über das Modell

Bei der Auswahl des passenden Badheizkörpers sollten Sie zunächst auf die Anschlussart achten. Das für Sie richtige Modell hängt - wie so oft - von Ihren Bedürfnissen bzw. den Gewohnheiten im betreffenden Raum ab. Grundsätzlich lassen sich drei Varianten voneinander unterscheiden: Anschluss an die Zentralheizung, elektrischer Badheizkörper oder eine Mischvariante. Solche Mischformen können Sie sowohl über einen Zentralheizungsanschluss, als auch mittels elektrischer Funktion betreiben. Doch was ist nun das richtige Modell für Ihre Badezimmer?

Badheizkörper mit Anschluss an die Zentralheizung

Möchten Sie Ihr Badezimmer lediglich mit einem Badheizkörper beheizen, ohne zusätzliche Wärmequellen wie beispielsweise eine Fußbodenheizung? So raten wir Ihnen zu einem klassischen Badheizkörper mit Anschluss an die Zentralheizung. Dies ist jedoch nur sinnvoll, wenn Sie keine Niedertemperatur-Heizung haben. Badheizkörper haben durch ihre Bauart und das Design meist eine lediglich kleine Oberfläche und dadurch auch eine geringe Heizleistung. Die Vorlauftemperaturen sollten also über 70°C liegen damit der Heizkörper auch tatsächlich noch relevante Wärme an den Raum abgibt. Im Fall einer Renovierung macht diese Variante immer noch richtig Sinn, im Neubau hingegen nur noch sehr selten.

Zehnder Fina Badheizkörper mit Anschluss an die Zentralheizung


Elektrischer Badheizkörper

Verfügt Ihr Badezimmer - abgesehen vom angedachten Badheizkörper - über eine Wärmequelle, welche hauptverantwortlich für das Heizen des Raumes zuständig ist? Dann ist ein elektrischer Badheizkörper die richtige Wahl für Sie. Über eine Zeitschaltung kann der Heizkörper punktuell genau zu Ihren gewohnten Zeiten betrieben werden. Elektrisch betriebene Handtuchheizkörper sind innerhalb weniger Minuten auf Betriebstemperatur. Wenn Sie morgens also um 6 Uhr ins Bad marschieren, reicht es vollkommen aus wenn, der Heizkörper um 5:45 Uhr in Betrieb geht. Je nachdem wann der Partner oder das letzte Familienmitglied das Bad verlässt, sollte der Heizkörper zirka noch eine Stunde nachheizen.
Wer sich die Zeitschaltung sparen und noch etwas flexibler sein möchte, kann den elektrischen Badheizkörper auch über einen Taster mit sogenannten Nachlauf-Relais betreiben. Betreten Sie den Raum und drücken Sie den Taster, läuft der Heizkörper die im Relais voreingestellte Zeit. Anschließend schaltet er sich automatisch wieder ab. Mit dieser Methode brauchen sie keine Voreinstellung vornehmen, sind super flexibel und können nie vergessen den Heizkörper abzudrehen. Mit diesen effizienten Methoden des Betriebes verschwenden sie keinerlei Strom und haben immer trockene Handtücher. Im Vergleich zum Handtuchwärmer mit Anschluss an die Zentralheizung ist der rein elektrisch betriebene Badradiator etwas teurer. Dafür ersparen Sie sich aber die aufwändigen Installationsarbeiten - benötigen Sie doch nur eine Steckdose.


Badheizkörper mit Mischbetrieb

Für alle Unentschlossenen gibt es auch Badheizkörper, welche den Anschluss an die Zentralheizung mit der elektrischen Heizform kombinieren - All-in-one also. Beim Betrieb der Heizungsanlage heizen Sie das Badezimmer damit automatisch mit. Für die warme Jahreszeit, wenn sich Ihre Heizung nicht in Betrieb befindet, können Sie die elektrische Funktion nutzen. Somit müssen Sie das ganze Jahr hindurch nicht auf das angenehm warme Handtuch nach der Dusche verzichten. Zu beachten ist jedoch, dass die E-Heizpatrone nie gleichzeitig mit der Mischpumpe der Heizungsanlage laufen sollte. Ansonsten können die Stromkosten richtig in die Höhe gehen.

Die richtige Platzierung im Raum

Nachdem Sie die Entscheidung über den auf Ihre Bedürfnisse abgestimmten Badheizkörper getroffen haben, ist der Ort der Platzierung im Raum entscheidend für langanhaltendes Wohlbefinden in Ihrem Badezimmer. Standardmäßig wird der Badheizkörper in der Nähe der Dusche platziert. So wärmen Sie das Badetuch während der Dusche vor und haben es danach gleich griffbereit. Vom kühlenden Hautgefühl der Raumluft bleiben Sie so weitestgehend verschont. Schließlich „fürchten“ wir alle die kalte Umgebung beim Verlassen der Dusche, welche das wohltuende Gefühl rasend schnell verschwinden lässt. 

Welche Heizmethode für Sie nun die richtige ist und wo der Heizkörper in Ihrem Bad am besten platziert ist, besprechen sie mit einem Experten.

Lassen Sie sich von unseren ausgewählten Experten
kostenlos beraten!
Jetzt Termin vereinbaren

0 1