Jetzt Termin vereinbaren Loading Likes
Jetzt Termin vereinbaren
Geberit Duschrinne
Duschrinne für gefliesten Duschboden – Geberit

Gefliester Duschboden

Bodenbündig oder mit kleiner Stufe? Egal - immer mehr Duschböden werden gefliest. Die einheitliche, großzügige Wirkung des Raumes hat dem gefliesten Duschboden Einlass in unsere Bäder gewährt.

Früher war er meist aus italienischen 3-Stern Hotels an der oberen Adria bekannt. Seither entwickelte sich der geflieste Duschboden - begleitet von zahlreichen Produktinnovationen - zu dem Aushängeschild für gehobene Architektur im Badezimmer. Doch was steckt wirklich dahinter? Auf was ist insbesondere zu achten? In den nachfolgenden Zeilen fühlen wir der gefliesten Dusche auf den Zahn.

Ist das wirklich dicht?

Die Antwort lautet: Ja! Die Duschfläche ist dicht, sofern ordnungsgemäß abgedichtet wurde. Einen Wasserschaden will keiner! Egal ob neu gebaut oder frisch renoviert, es ist das Horror-Szenario in jedem Wohnraum. Es ist schwer ein Ranking aufzustellen, welcher Bereich im Badezimmer höchst anfällig für Wasserschäden ist. Der geflieste Duschboden zählt definitiv dazu. Sie wollen sich späteren Ärger ersparen? - Dann überlassen Sie die ausführenden Arbeiten stets einem Experten.  

Das richtige Handwerk

Der Installateur, welcher das Abfluss-Element bzw. die Duschrinne versetzt, muss mit dem zu verbauenden Produkt unbedingt vertraut sein und die erlaubten Einsatzbereiche kennen. Der Griff zum Billigprodukt lohnt sich - wie so oft - in keinem Fall.
Vorab klären Sie bitte folgende Fragen gemeinsam mit Installateur und Fliesenleger: Wer macht was? Wie wird abgedichtet? Kommt es zum Schadensfall, trifft die Schuld den Fliesenleger oder Ihren Installateur? Nach Öffnung eines aufgetretenen Schadens ist das meist nicht mehr nachzuvollziehen. Ein langer Streit und unliebsame Schuldzuweisungen sind die mögliche Folge. Je nach Produkt ist es manchmal besser der Fliesenleger übernimmt den Einbau der Duschrinne und der Installateur schließt diese ausschließlich an den Abfluss an. In einem solchen Fall ergibt sich eine genaue Grenze der Gewährleistung. 

Die Wahl des passenden Produktes

Fällt Ihre Entscheidung auf einen gefliesten Duschboden, so ist der Ablauf - neben einer ausreichenden Abdichtung - das entscheidende Element. Die wenigsten Installateure wissen, dass nur eine kleine Anzahl an Duschrinnen oder Bodenabläufe für die Montage nahe Holz- oder Trockenbau-Wänden erlaubt ist. Die mögliche Bewegung dieser Wände kann eine Gefahr für den Dichtstreifen sowie für die Bodenabdichtung darstellen. Aber das ist nur ein Punkt unter vielen.
Zu beachten ist bei all diesen Produkten, ob die Aufbauhöhe zum Fußbodenaufbau passt. Dies kann bei Renovierungen meist erst nach dem Öffnen des Fußbodens und der Sichtung des Ablaufes festgestellt werden. In Ausnahmefällen hilft aber das schmalste Produkt nicht. Dann hilft nur eine kleine Stufe.
Weiters bedeutsam bei Ihrer Wahl ist, dass die Menge Wasser, die Sie dem Abflusselement zuführen, auch abfließen kann. Vorsicht ist also bei großen Regenbrausen geboten. Bedenken Sie die Zu- und Abflussleistung!

Die Duschrinne

Duschrinnen sind das am häufigsten verbaute Produkt bei gefliesten Duschböden. Sie sind seit einiger Zeit und in mittlerweile unzähligen Ausführungen erhältlich. Vor allem optisch eröffnen sich Ihnen ansprechende Möglichkeiten: Mit Edelstahlrost, gelocht oder geschlossen, aus Glas, mit befliesbarer Abdeckung, schmalem Ablauf oder normaler Abdeckung. Den Abfluss einer Duschrinne können Sie meist komplett herausnehmen, zerlegen und dementsprechend praktikabel reinigen. Gerade zur Entfernung langer Haare ist dies von Vorteil. Mit einer Duschrinne sind Sie im Regelfall auf der sicheren Seite. Installateure und Fliesenleger verfügen zumeist über ausreichend Erfahrung mit diesen Produkten. Als Nachteil kann sich die große Abdichtfläche erweisen, welche rund um das gesamte Abflusselement verläuft.

Beispiel-Video:
Geberit Cleanline Duschrinne

Der Bodenablauf 

Der Bodenablauf ähnelt hinsichtlich seiner Charakteristika der Duschrinne. Der aus der früheren Waschküche bekannte Ablauf, auch „Bodengully“ genannt, hat schon lange nichts mehr mit dem am Markt befindlichen Produkten zu tun. Hersteller von Bodenabläufen bieten bereits diverse optische Ausführungen an. Gegenüber der Duschrinne verfügt der Bodenablauf über eine weitaus kleinere Dichtfläche. Oft wird er mit einem bereits verschraubten Gummiflansch produziert. Dies minimiert das Risiko eines Wasserschadens und gewährleistet eine klare Trennung zwischen Installations- und Fliesenhandwerk. Sie möchten Ihren Duschboden mit großformatigen Fliesen belegen? Dann beachten Sie, dass diese Fliesen bei der Verwendung eines Bodenablaufs öfter geschnitten werden müssen. Unweigerlich ergeben sich dadurch zusätzliche Fugen.

Das Duschboard 

Gerne wird das Duschboard auch als befliesbare Tasse bezeichnet. Dies kommt nicht von irgendwo. Beim Duschboard handelt es sich um ein in sich dichtes Element, welches unterhalb der Fliesen eingesetzt wird. Nach erfolgtem Einbau weist es vergleichbare Dichtheits-Eigenschaften wie eine Duschtasse auf. Damit sind Sie also in jedem Fall auf der sicheren Seite und vor Wasserschäden geschützt. Diese Elemente erhalten Sie sowohl mit Bodenablauf oder Duschrinne. Außerdem können Sie auf alle gängigen Größen zurückgreifen. In Sachen Sicherheit und Gewährleistung ist es wohl eine der besten Möglichkeiten ist einen gefliesten Duschboden zu investieren.

Gefliester Duschboden mit Bodenablauf

Die Kosten

Wo liegen überhaupt die preislichen Unterschiede zwischen den einzelnen Varianten des gefliesten Duschbodens?  Und: Wie steht es mit dem Vergleich zur bodenebenen Duschtasse. Werfen wir doch mal einen Blick auf die Gesamtbaukosten. - Am Ende des Tages kommt es uns allen doch darauf an. Hier lassen sich erfahrungsgemäß keine großen Unterschiede feststellen. Die einzige Differenz ergibt sich in den Kosten für die einzelnen Gewerke. Während die Kosten für den Verbau von Duschrinnen und Bodenabläufen beim Installateur sehr niedrig sind, fallen höhere Aufwendungen beim Fliesenleger an. Der Grund dafür ist der größere Abdichtungsaufwand. 

Auf dem ersten Blick wird Sie die Auslage für eine bodenebene Duschtasse etwas abschrecken. Unter Berücksichtigung eines schnelleren Einbaus sind die Kosten für den Installateur dementsprechend geringer. Unterm Strich macht es also kaum einen Unterschied. Grundsätzlich empfehlen wir Ihnen, die Einbausicherheit bei der Kaufentscheidung in den Mittelpunkt zu rücken. Nur so beugen Sie Folgeschäden und Zusatzkosten vor. 

Die richtige Fliese

Das Zusammenspiel verschiedener Aspekte macht den gefliesten Duschboden zu einer echt tollen Variante für Ihre Dusche. Die Fliese spielt dabei naturgemäß eine große Rolle. Nein es geht nicht schon wieder um die Dichtheit! Die primär dichtende Schicht ist sowieso die Abdichtung hinter oder unter den Fliesen. Dies gilt übrigens für alle Spritzwasser-Bereiche im Bad - egal ob Boden oder Wand. Wir spielen vor allem auf Rutschfestigkeit und die Fugen an, welche mindestens genauso durchdacht sein sollen. Verwenden Sie bei gefliesten Duschen Keramikplatten mit einer speziell rauen Oberfläche. Rauheitsklassen ab R11 aufwärts werden empfohlen und reduzieren die Gefahr eines Sturzes erheblich. Wenn schon ein Großteil der Unfälle im Haushalt und dabei vor allem auch im Bad passieren, lohnt sich diese Wahl definitiv.

Gefliester Duschboden (Quelle: badezimmer.com)

Weiters gilt: Je weniger Fugen, desto leichter ist Ihr gefliester Duschboden zu reinigen. Egal in welchem Bereich, Fugen sind nie einfach zu reinigen stellen aber eine massive Angriffsfläche für Schimmel, Schmutz und Kalk dar. Greifen Sie also auch gerne am Duschboden auf großformatige Fliesen zurück. Auch die Fugenfarbe sollten Sie sich genau überlegen! Sehr helle Fugen verfärben sich schneller. Diese Verfärbungen sind nicht zu vermeiden und haben schon so manchen Hausmann zur Verzweiflung gebracht.

Lassen Sie sich von unseren ausgewählten Experten
kostenlos beraten!
Jetzt Termin vereinbaren

0 5