Jetzt Termin vereinbaren Loading Likes
Jetzt Termin vereinbaren
Palme
Palme "Avito" Duschabtrennung – PALME Duschabtrennungen GmbH

Duschwand aus Echtglas

Große Scheiben und viel Transparenz - dieser Trend spricht voll für die Duschwand aus Echtglas und ist nicht nur im Wohnbereich zu beobachten. Auch im Bad soll möglichst wenig hinter Wänden verschwinden, die volle Raumtiefe soll dafür spürbar sein.

Glas ist zwar nicht so schwierig zu reinigen, Verunreinigungen sieht man aber schnell. Gerade deshalb zählen große Glasscheiben im Duschbereich nicht zu den beliebtesten Stücken im Haushalt. Wenn Sie aber einige wichtige Punkte beachten, können Sie sich auch bei diesem Thema viel Kummer ersparen.

Die Wahl des richtigen Glas

Für die Duschwand aus Echtglas verwenden Hersteller im Regelfall Einscheiben-Sicherheitsglas (ESG) mit einer Stärke von sechs oder acht Millimetern. Im Falle eines Bruches zerfällt die Scheibe - aus Sicherheitsgründen - in tausende kleine und gleichzeitig stumpfe Bruchteile. Günstigere Duschabtrennungen erhalten Sie auch mit dünneren Glasstärken. Je dünner die Ausführung der Duschwand, umso mehr „scheppern“ und „schwingen“ diese. Dieser Umstand nervt vor allem beim Öffnen und Schließen von Türen. Zur Prävention achten Sie darauf, dass Ihre Duschwand eine minimale Stärke von sechs Millimeter, im Idealfall sogar acht Millimeter aufweist. 

Glas ist nicht gleich Glas - Vorsicht bei der farblichen Abstimmung im Bad 

Auch bei Duschwänden gibt es farbliche Unterschiede im Glas. Standardmäßig hat ESG-Floatglas einen leichten Grünstich. Wer das für störend empfindet, sollte auf ESG-Optiwhite zurückgreifen. ESG-Optiwhite, auch Weißglas genannt, hat nur einen sehr geringen Grünstich. Vor allem bei bedruckten Glasrückwänden ist diese Eigenschaft bedeutsam, kann aber auch Auswirkungen auf die in der Dusche verlegten Fliesen haben. Achten Sie dementsprechend vor allem bei ganz hellen oder weißen Fliesen auf die Auswahl Ihres Duschglases.

Vergleich ESG-Floatglas und Klarglas (Quelle: Kepka Art GmbH)


Anti-Kalkbeschichtung bei Duschwänden - ja oder nein?

Ein großes Thema bei Duschwänden aus Echtglas sind so genannte Anti-Kalk-, Nanoeffekt- oder Abperl-Beschichtungen. Als einer der letzten Arbeitsschritte in der Produktion, besprühen Hersteller das fertige Glas mit einer solchen Beschichtung und polieren die Oberfläche. Sobald Wasser im täglichen Gebrauch auf das montierte Duschglas trifft, bilden sich Tropfen, welche sofort abperlen. Schmutz und Kalk setzen sich dadurch nicht mehr so schnell an der Duschwand fest. Im Zuge der Reinigung der Glasoberfläche werden Sie sich diese vergleichsweise minimale Investition lange danken.

Beschichtetes Duschglas erfordert eine spezielle Reinigung

Vorsicht ist aber beim Reinigen von Anti-Kalk-beschichteten Duschwänden geboten! Sie dürfen in keinem Fall scheuernde oder sandige Reinigungsmittel verwenden. Auch Mikrofasertücher sind ein absolutes Tabu. Mit diesen Methoden entfernen Sie den Überzug nach und nach vom Glas. Der tolle Effekt verschwindet mit samt dem Spülwasser im Abwasserkanal. Erfahrungswerte zeigen, dass eine solche Beschichtung - bei richtiger Pflege und Reinigung - durchaus einige Jahre erhalten bleibt. 

Sollte das aber nicht mehr der Fall sein, oder Ihre bestehende Abtrennung verfügt über keine Beschichtung, können Sie diese auch selbst aufbringen. Versiegelungspolituren mit Nanoeffekt für Glas können Sie im Handel kaufen. Folgen Sie den Hinweisen des Herstellers und tragen Sie die Politur dementsprechend auf Ihr Duschglas auf. Schon erfreuen Sie sich (wieder) einer erleichterten Handhabung Ihrer Duschwand aus Echtglas.

Gerahmte Duschwände aus Echtglas

Geht es um die Befestigung von Duschwänden, so müssen wir zunächst gerahmte und rahmenlose Duschabtrennungen voneinander unterscheiden.
Gerahmte Duschgläser sind - wie es der Name schon sagt - großteils oder gar vollständig von einem Rahmen eingefasst. Unterschiedliche Stärken der Profilausführungen - teilweise sehr zart - lassen diese Rahmen nicht störend wirken. 
Gerahmte Duschabtrennungen weisen meist Standardhöhen von 180-200 Zentimeter auf und sind oftmals die in der Montage einfachere und auch kostengünstigere Variante. Gerahmte Duschabtrennungen haben den Vorteil, dass deren Profile einen toleranten Bereich zur ordnungsgemäßen Ausrichtung bieten. So können Sie schiefe Wände oder nicht exakt verlegte Fliesen ausgleichen. Unebenheiten werden dadurch oft ohne Aufwand bei der Montage ausgeglichen. Gerahmte Abtrennungen können Sie schon vor dem Verfliesen des Bades bestellen. Damit verzögert deren Lieferzeit die Fertigstellung des Bades nicht.

"Palme Drive" - gerahmte Duschabtrennung (Quelle: Palme)


Ungerahmte Duschwände aus Echtglas

Rahmenlose Duschabtrennungen sind dagegen die exklusivere Variante. Optisch wirken Sie wie ein Hauch von Nichts und belassen den Raum in seiner vollen Tiefe. Die Standardhöhe bei diesen Abtrennungen beträgt 200 Zentimeter. Sie können aber ohne Probleme auch mit Höhen von 220 Zentimeter ausgeführt werden. Die große Flexibilität in der Fertigung ist ein Vorteil der rahmenlosen Duschabtrennungen. Für jedes Duschglas wird vorher Aufmaß genommen, wodurch die jeweilige Abtrennung den örtlichen Gegebenheiten perfekt angepasst wird. Grundbedingung, um realistisch Maß nehmen zu können, ist die Fertigstellung der Verfliesung im Badezimmer. Die Montage dieser Abtrennungen kann - aufgrund von Produktions- und Lieferzeiten - zirka vier bis sechs Wochen nach Naturmaß-Abnahme erfolgen. Sie wird in den häufigsten Fällen vom Kundendienst des Herstellers erledigt. 

All diese Punkte schlagen sich auf den Preis nieder. So ist die rahmenlose Ausführung meist auch teurer als die gerahmte.

"Kermi Filia" - ungerahmte Duschabtrennung (Quelle: Kermi)

Flächenbündige Scharniere - State of the Art

Bei den Scharnieren und Befestigungspunkten ist darauf zu achten, dass es sich um flächenbündige Produkte handelt. Diese garantieren eine glatte Innenfläche und erleichtern demnach die Reinigung um ein Vielfaches. Das Putzen um hervorstehende Scharnierteile entfällt komplett und Sie ersparen sich jede Menge Zeit. 

Die Reinigung von Duschwänden aus Glas

Bei fast allen Duschabtrennungen erhalten Sie heute einen „Abzieher“ mitgeliefert. Verwenden Sie einen solchen? Wenn Sie das Duschglas nach jedem Duschvorgang abziehen, verlängern Sie den Intervall für die Grundreinigung enorm und der Aufwand dafür verringert sich stark. Ähnlich dem Abtrocknen der Chrom-Armatur, lohnt sich definitiv auch diese Angewohnheit!

Für die Grundreinigung können Sie entweder Essigwasser (ein Teil Essig, zwei Teile Wasser) oder handelsüblichen Glasreiniger verenden. Alternativ dazu, fügen Sie dem Reinigungswasser einen guten Schuss Zitrone bei. Einfach auftragen, etwas einwirken lassen, mit kaltem, klaren Wasser gut abspülen und einem weichen Tuch trocken wischen oder vielmehr polieren. Fertig!

Sie reinigen lieber mit Reinigungsmittel, aber genau dieses ist - wie so oft in solchen Fällen - leer? Dann verwenden als Ersatz einfach Weichspüler. Ein wenig davon ins Wasser und Sie können Ihre Scheiben wie gewohnt reinigen. Auch Klarspüler können Sie verwenden, dieser funktioniert bei Duschglas genauso gut wie bei jedem Weinglas. Polieren Sie die Scheibe nach der Anwendung von Klarspüler einfach nach. 

Gerahmte Duschabtrennungen haben in der Reinigung einen entscheidenden Nachteil: Da es mehr Ecken und Kanten sauber zu halten gilt, ist mit erhöhtem Aufwand zu rechnen. Generell sollten Sie keine scheuernden Reinigungsmittel und Mikrofasertücher verwenden. Diese entfernen nicht nur Beschichtungen vom Glas, sondern verursachen darüber hinaus kleine Kratzer am Glas und den Beschlägen. Ihr Glas nimmt dadurch leichter Verunreinigungen auf und lässt sich fortan schwieriger sauber halten.

Lassen Sie sich von unseren ausgewählten Experten
kostenlos beraten!
Jetzt Termin vereinbaren

0 6